Volltextsuche auf: https://www.meersburg.de
Blick entlang der Schlossterrasse auf den Bodensee und die Burg Meersburg.

Patenschiff A 1418 "Meersburg"

Die älteste Patenschaft pflegte die Stadt Meersburg von 1968 bis 2004 mit der Besatzung eines Versorgungsschiffes der Bundesmarine. Das Schiff trug den Namen der Patenstadt „Meersburg".

Blick auf das Patenschiff A 1418 "Meersburg".

Es gehörte damals zum Verband der 1. Uboot Flottille mit Heimathafen Eckernförde. Der Schiffstyp, ehemals ein Versorgungsschiff für die Schnellboote der Bundesmarine gehört zur so genannten „Burgen- Klasse". Die Bundesmarine stellte insgesamt 8 Schiffe von diesem Typ in Dienst, alle bauähnlichen Schiffe tragen den Begriff "Burg" im Namen.

Der Stapellauf der „Meersburg" war am 22. März 1967 in Flensburg, Taufpatin war Frau Annette Schneider und der damalige Bürgermeister Gern. Die Unterzeichnung der Patenschaftsurkunden erfolgte im Jahre 1968. Erster Heimathafen war Olpenitz in Schleswig Holstein.

Von 1968 bis 2004 fanden regelmäßige Besuche von Abordnungen der Schiffsbesatzung in Meersburg statt und ebenso besuchten zahlreiche Meersburger Gruppen, Vereine und Gemeinderäte die „Meersburg". Das Schiff ist mit Wirkung vom 30.09.2004 aus der Fahrbereitschaft der Bundesmarine genommen worden und ist Anfang 2005 außer Dienst gestellt worden.

  • Verdrängung: 3.450 to.
  • Länge: 114,36 m
  • Breite: 13,20 m
  • Geschwindigkeit: 17 kn
  • Motor: 2 MTU Dieselaggregate mit 2 Wellen, verstellbare Propeller
  • Leistung insgesamt: 5.600 PS
  • Besatzung: ca. 110 Mann
  • Ehemals Versorgungsschiff der Klasse 701 zur Versorgung von Schnellbooten, aber auch universell einsetzbar.
  • Im Jahr 1990 erfolgt ein Einsatzwechsel zur 1. Uboot- Flottille mit neuem Heimathafen Kiel. Es erfolgen umfassende Umbaumaßnahmen zum U-Boot Tender.
  • Im Jahr 1998 wird die "Meersburg" zusammen mit der 1. Uboot- Flottille nach Eckernförde verlegt.
  • Das Aufgabengebiet umfasste zuletzt Unterstützungsleistungen bei Verbandsübungen der U-Boote. Dabei fungierte die "Meersburg" auch als Zielschiff und Bergungsschiff für Übungstorpedos.
Direkt nach oben