Frau
Eva Netter
Mitarbeiterin in der Abteilung "Bauen und Gebäudemanagement"
Telefon:
+49 7532 440-184
Fax:
+49 7532 440-5184
Zimmer 8

Rathaus
Marktplatz 1
88709 Meersburg

Sanierung der Straßenbeleuchtung

Sanierung Straßenbeleuchtung

Durch die Ökodesign-Richtlinie der Europäischen Union werden künftig einige der zurzeit verwendeten Leuchtmittel, u.a. aus Effizienzgründen, nicht mehr zugelassen sein. Ein Beispiel sind die Quecksilberhochdrucklampen die z.T. in den Straßenlaternen der Stadt Meersburg als Leuchtmittel eingesetzt sind. Aufgrund des hohen CO²-Ausstoßes werden diese Leuchtstoffarten ab dem Jahr 2015 vom Markt genommen. Eine Umrüstung der Straßenbeleuchtung ist folglich unumgänglich.
 
Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium
seit 2008 zahlreich Aktivitäten, die einen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele leisten.
Sie decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab, von der Konzepterstellung bis
hin zu investiven Maßnahmen. Von den Programmen und Projekten der nationalen Klimaschutzinitiative profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Kommunen, Unternehmen und Bildungseinrichtungen.
 
Im Rahmen der Klimaschutzinitiative stellt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz
und Reaktorsicherheit (BMU), (www.bmu-klimaschutzinitiative.de) für den Einbau von LED
Leuchten, welche die CO2-Emissionen um mindestens 60 % gegenüber dem Ist-Zustand
mindert, Zuwendungen aus dem Energie- und Klimafonds zur Verfügung.  Die Förderung wird
im Wege der Projektförderung, über den Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH
(www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen), als Anteilfinanzierung durch einen nicht
rückzahlbaren Zuschuss, in Höhe von 20 - 25 % der zuwendungsfähigen Ausgaben gewährt.
 
Durch den Einsatz von LED-Leuchten lässt sich der Stromverbrauch, gegenüber den Quecksilberdampfleuchten, bis zu 70 % senken. Beim Abbau der noch ca. 210 alten Leuchten auf der Gem. Meersburg und Baitenhausen, entspricht dies einer Reduktion des Stromverbrauchs um rd. 81.000 kWh/Jahr. Desweiteren zeichnet sich die LED-Leuchte durch eine nahezu wartungsfreie und lange Lebensdauer aus, sodass weitere Kosten eingespart werden können.
 
Durch die neue Technologie der LED-Leuchten wird eine nächtliche Reduzierung der Lichtpunkte (Abschalten jeder 2. Lampe) hinfällig. Die Reduzierung erfolgt dann über eine Dimmung der gesamten Beleuchtungsanlage. Dadurch ist eine gleichmäßige Ausleuchtung  gewährleistet. 
 
Im Rahmen des Sanierungskonzeptes sollen nun die alten ineffizienten Leuchten, bis Ende 2015, schrittweise  durch moderne LED-Leuchten ersetzt werden.
 
__________________________________________________________________________
 
Klimaschutztechnologien bei der Stromnutzung der Stadt Meersburg für den Bereich Außenbeleuchtung Klimatisierung.
 
Fördermaßnahmen des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages
 

__________________________________________________________________________
 
 
Sanierungsmaßnahme 2012 / 2013
 
Förderkennzeichen: 03KS3674
Laufzeit vom 01.07.2012 bis 30.06.2013
 
Zur Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Leuchten in den Bereichen der Uferpromenade, Minigolfplatz, Teilbereiche der Unteruhldinger Straße, Am Rosenhag, Stefan-Lochner-Straße sowie auf dem Fähreparkplatz, erfolgte im Jahr 2012 eine öffentliche Ausschreibung über den Austausch von insgesamt 66 Leuchten. Das Ergebnis der Ausschreibung ergab eine Auftragssumme in Höhe von brutto 38.930,40 €. Im Oktober 2012 wurde die Maßnahme mit einer Gesamtsumme in Höhe von brutto 38.804,26 € erfolgreich umgesetzt.
 
Mit Antragstellung der Stadt Meersburg vom 27.03.2012  auf Bundeszuwendungen, bewilligte
das Bundesministerium am 20.06.2012, eine Projektförderung in Höhe von 25 %.
 
Durch die Umrüstung der 66 Lichtpunkte konnte nunmehr eine jährliche Stromreduktion um 29.270 kWh, rd. 71 % erzielt werden.
 
__________________________________________________________________________
 
Sanierungsmaßnahme 2013 / 2014
 
Förderkennzeichen: FKZ 03KS7339
Laufzeit vom 01.10.2013 bis 30.09.2014
 
Im Zuge des Erneuerungskonzeptes wurden im Jahr 2014 weitere 86 Stck. der alten Quecksilberdampfleuchten gegen LED-Leuchten ausgetauscht. Die Umrüstung erfolgte in den Bereichen der Mesmer-, Daisendorfer-, Kronenstraße, Allmend-, Hecht-, Rieslingweg, Fohrenberg, Im Heppach, Breite und Sonnhalde.
 
Zur Umsetzung der Maßnahme fand im März 2014 eine öffentliche Ausschreibung, mit einem Submissionsergebnis in Höhe 46.507,18 €, statt.
 
Durch die Maßnahme wird der Stromverbrauch um rd. weitere 34.000 kWh pro Jahr, ca. 70 %, gesenkt. Aufgrund dessen wurde der Stadt, mit Antragstellung vom 26.03.2013 und Zuwendungsbescheid vom 23.09.2013, eine weitere Projektförderung mit einer nicht rückzahlbaren Zuwendung von 20 %  der zuwendungsfähigen Ausgaben gewährt.
 
__________________________________________________________________________
 
 
Sanierungsmaßnahme 2019 / 2020
 
Förderkennzeichen: 03K11789
Laufzeit vom 01.09.2019 bis 15.01.2021
 
Seit 2012 wurden die alten Quecksilberhochdruckleuchten der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik umgerüstet. Die im Stadtgebiet restlich verbliebenen 77 Pilzleuchten (Baureihe 10543, NaH 70 W) wurden nun ebenfalls auf LED- Pilzleuchten und LED-Mastaufsatzleuchten umgerüstet. Es wurden die jeweiligen Leuchtköpfe ausgetauscht. Des Weiteren wurden die mindestens 30 Jahre alten Kofferleuchten in der städtischen Hafenanlage gegen LED- Leuchten ausgetauscht.
 
Mit Antragstellung der Stadt Meersburg vom 25. 03.2019 auf Bundeszuwendungen, bewilligte
das Bundesministerium eine Projektförderung in Höhe von 20 % der anfallenden Kosten.
 
Durch die Umrüstung der 90 Lichtpunkte konnte nunmehr eine jährliche Stromreduktion um 25.091 kWh, rd. 85 % erzielt werden.
 


  • Stadt Meersburg am Bodensee
  • Marktplatz 1
  • 88709 Meersburg
  • Telefon 00 49 75 32 / 440-0
  • info@meersburg.de