Asylbewerber in Meersburg

Die Zahlen der Asylbewerber in Deutschland steigen täglich.
Während laut Prognosen des Bundes Anfang des Jahres 2015 noch mit der Aufnahme von 200.000 Flüchtlingen im Jahr 2015 gerechnet wurde, steht derzeit bereits eine Zahl von über 1,2 Mio. Flüchtlingen im Raum. Dies stellt auch den Bodenseekreis sowie die Stadt Meersburg in den nächsten Jahren vor große Herausforderungen. Gerne möchten wir Sie auf dieser Seite über den aktuellen Stand der Asylbewerberunterbringung in Meersburg bringen.

Ablauf der Asylbewerberunterbringung nach dem Flüchtlingsaufnahmegesetz


Unterbringung Zuständigkeit
Erstunterbringung Land BW
Vorläufige Unterbringung (Gemeinschaftsunterkünfte) Landkreise, Stadtkreise
Anschlussunterbringung Kommunen

Erstunterbringung
Die Flüchtlinge werden zunächst in Landeserstaufnahmestellen (LEAs) untergebracht. Dort findet neben der Regisitrierung eine erkennungsdienstliche Behandlung sowie eine Gesundheitsuntersuchung statt. Nach maximal 6 Monaten werden die Flüchtlinge auf die Land- und Stadtkreise verteilt. Nach diesem Schlüssel nimmt der Bodenseekreis 2,22% der Flüchtlinge auf.

Vorläufige Unterbringung
Die vorläufige Unterbringung findet schwerpunktmäßig in sogenannten Gemeinschaftsunterkünften statt. Die Errichtung und Betreuung der Gemeinschaftsunterkünfte fällt in die Zuständigkeit des Landramtsamtes Bodenseekreis.

Allerdings stößt der Landkreis angesichts des aktuellen Flüchtlingsstroms und den monatlich steigenden Zuweisungen hier an seine Grenzen. Daher sind alle Gemeinden des Bodenseekreises dazu aufgerufen, entsprechende größere Einheiten für die Gemeinschaftsunterbringung zur Verfügung zu stellen, um hier zum einen kurzfristig über den Winter, zum anderen auch mittel- bis längerfristig Möglichkeiten für die Flüchtlingsunterbringung zu schaffen. Des Weiteren müssen baureife Grundstücke gefunden werden, die dem Landratsamt für eine Bebauung als Gemeinschaftsunterkunft angeboten werden können.

Nach Abschluss des Asylverfahrens, höchstens jedoch 24 Monate nach Antragstellung wechseln die Asylbewerber von der vorläufigen Unterbringung in die Anschlussunterbringung.

>>> Aktueller Stand

Anschlussunterbringung
Hier beginnt die Zuständigkeiten der Städte und Gemeinden, auch der Stadt Meersburg. Die Asylbewerber werden vom Landratsamt nach dem Einwohnerschlüssel auf die Städte und Gemeinden des Landkreises verteilt. Wenn die Asylbewerber auf dem freien Wohnungsmarkt keine Wohnung finden, ist die Stadt Meersburg verpflichtet die Asylbewerber in der Gemeinde unterzubringen. Für diesen Zweck  stellt die Stadt Meersburg zum einen frei werdende städtische und spitälische Wohnungen zur Verfügung, zum anderen werden Wohnungen von Privatpersonen für diesen Zweck direkt von der Stadt Meersburg angemietet.

>>> Aktueller Stand


  • Stadt Meersburg am Bodensee
  • Marktplatz 1
  • 88709 Meersburg
  • Telefon 00 49 75 32 / 440-0
  • info@meersburg.de
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK